Jaspers Kerzenfabrik

Tradition und Fortschritt - eine Verbindung mit Zukunft!

Als der Trappistenbruder Heinrich Jaspers im Jahr 1864 in Hopsten den Grundstein für unsere Kerzenfabrik legte, hätte er nicht zu träumen gewagt, dass dieser Handgriff fast 150 Jahre später noch von Bedeutung sein würde.

Was damals in reiner Handarbeit und auf engstem Raum begann – die Fertigung von Altarkerzen für die Kirchen in der Region – wird von uns heute auf hohem handwerklichem und industriellem Niveau weitergeführt. Was sich, bei allem Fortschritt, aber nicht ändern wird: Der kompromisslose Qualitätsanspruch und die persönliche Bindung zu den Kunden.

Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler

Wenn wir Service sagen, meinen wir das persönlich!
Unser Service-Gedanke hat eine bewährte Tradition: Einer der ersten überzeugten Auftraggeber – der Mainzer Bischof Wilhelm Emmanuel von Ketteler – steht noch heute als Namenspatron für unsere Ketteler-Altarkerzen. Ein solides Fundament für unser Unternehmen, das heute weit über die Landesgrenzen einen erstklassigen Ruf genießt.

Das Geheimnis unserer Erfolgsgeschichte? Zuallererst die Nähe zu unseren Kunden sowie die Liebe zu unseren Produkten und die ausschließliche Verwendung hochwertiger Rohstoffe. Dazu kommt die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen:

  • Für eine wachsende Zahl an Arbeitsplätzen in der Region – bereits unser Gründervater hat nicht nur Licht in die Gotteshäuser gebracht, sondern auch in das Leben vieler Menschen, die sich durch engagierte Arbeit hier Lohn und Brot sichern konnten.
  • Für die Umwelt – durch den Einsatz von optimierten Verfahren und die Entwicklung innovativer Produkte schonen wir die Ressourcen unserer Erde.

Nicht zuletzt ist uns auch der Forschergeist unseres Gründers erhalten geblieben und das beständige Suchen nach der besten Lösung für den Alltag unserer Kunden.

In diesem Geiste engagieren wir uns auch künftig gerne für Sie.