Wissenschaft

Bei einer Kerze ist Wachs der Brennstoff. Wachs besteht aus einfach gebauten Kohlenwasserstoffketten. Bei Zimmertemperatur ist Wachs fest; zündet man den Docht an beginnt das Wachs zu schmelzen. Die Wachsketten lösen sich voneinander - das Wachs wird "flüssig" - und vom Docht hochgesogen; die starke Hitze bringt die Wachsmoleküle dazu, sich noch heftiger zu bewegen, sie lösen sich vom Docht und zerbrechen schließlich in kurze Stücke. Diese kurzen Bruchstücke sind viel reaktionsfreudiger als die langen, trägen Wachsketten und reagieren mit dem Sauerstoff der Luft. Das ist die eigentliche Verbrennung: aus Sauerstoff und Wasserstoff entsteht unsichtbarer Wasserdampf. Dabei wird viel Energie in Form von Licht und Wärme frei. Diese Energie zerlegt immer mehr Brennstoff in kleine Bruchstücke, die dann wiederum mit Sauerstoff reagieren. Eine Kettenreaktion ist in Gang gekommen, die Flamme brennt von alleine weiter.

Ein Teil der Energie wird dabei in Form von blauem Licht abgestrahlt, wie man es an der Basis der Kerzenflamme sieht. Zurück bleiben die Kohlenstoffatome, die kleine, kugelförmige Partikel bilden; diese Partikel sind über 1000 Grad Celsius heiß und glühen deshalb in dem typischen warmen, gelben Licht, das eine Kerze so gemütlich macht.